Landesverband Motorbootsport
Rheinland-Pfalz e.V.

 

Bericht zur Nationalkaderausscheidung am Schwielochsee in Ost-Bandenburg

Jugend 2005 Am Freitagmorgen, den 29.04.05 startete das Team des LV MBS RLP zur Nationalkaderausscheidung nach Brandenburg. Felix Siegle (MSV Germersheim – Klasse 1), Benedikt Brosig (MYC Germersheim – Klasse 3), Hannah Weigel (MYC Germersheim – Klasse 4), Marco Gerach (MYC Germersheim – Klasse 4), Johannes Lux (WSF Budenheim – Klasse 5) und Markus Scholl (MYC Germersheim – Klasse 5), fuhren mit Betreuer Jürgen Siegle und Herbert Brosig um 08:15 gemeinsam in Germersheim ab. Begleitet von den Eltern Weigel und Scholl (Fans im Privat-PKW), schurrten die Autos gemeinsam Richtung Norden. Nach einem kurzen Tankstop und einer kleinen Stärkung bei Mc Donalds in der Nähe von Chemnitz, erreichten wir kurz nach 16 Uhr den Veranstaltungsort am Schwielochsee. Wir bekamen nach einer kurzen Begrüßung und Besichtigung des Parcours einen Anfahrtsplan zum „Kinder- und Familienferienpark“ nach Jessern, wo unsere Zimmer waren. Nach einigen Überredungskünsten von den Betreuern, wurden die „kasernenähnlichen Zimmer“ mit Stahlrohrgestellen, Drahtrost, Strohmatratze und zentralem Waschraum im Gebäude um die Ecke, von den Jugendlichen akzeptiert.
Wie und wo aber sollte unsere weibliche Teilnehmerin Hannah untergebracht werden? Auf diese Frage wusste unsere „Ferienparkmutter“ keine Antwort. Hannah erklärte sich spontan bereit, bei den Jungs im Zimmer zu übernachten und löste somit das Problem mit „Pfälzer Charme“! Da sich die Kids schon lange kennen und hervorragend verstehen klappte das auch einwandfrei. Der Landesverband Brandenburg verlangte pro Teilnehmer lediglich 12,- Euro für Übernachtung + Verpflegung für die gesamte Veranstaltung, da muss man als Teilnehmer auch ab und zu mal „kreativ“ sein. Das Abendessen wurde unproblematisch von 19 Uhr auf 18 Uhr vorgezogen, da die Teilnehmer um 19 Uhr wieder am Parcours zum Einchecken (Wiegen, Startnummernvergabe, Verpflegungsbons) erscheinen mussten. Nach der Begrüßung der Landesverbände untereinander und einem kurzen „Hallo“ alter Bekanntschaften ging es wieder zur ersten Übernachtung in die Unterkunft. Jugend 2005
Jugend 2005 Der 1. Wettkampftag begann mit dem Wecken um 06:30 Uhr und dem gemeinsamen Frühstück um 07:00 Uhr in der Kantine des Ferienparks. Um 08:00 Uhr war dann Treffpunkt am Parcours. Der Begrüßung durch Frank Kreissel (stellvertr. DMYV-Jugendvorsitzender) und dem 1. Vorsitzenden des WSYC Schwielochsee, folgte gegen 09:00 Uhr die Fahrerbesprechung durch den Brandenburgischen Landestrainer Uli Spiller.
Fast pünktlich, ohne Probleme ging der 1. Durchgang los. Nachdem alle 5 Klassen ihren ersten Lauf beendet hatten, war von 13:00 – 14:30 Uhr ein gemeinsames Mittagessen organisiert. Der Eintopf traf zwar nicht den Geschmack jedes Teilnehmers, aber der Hunger brachte die Situation in den Griff.
Beim Mittagessen dann die ersten Gespräche und Spekulationen über die Aussichten und Erfolgschancen unserer Kids. Felix Siegle (Klasse 1) und Benedikt Brosig (Klasse 3) konnten sich auf Grund ihrer schnellsten Rundenzeit einen Fehler erlauben und für Platz 2 die begehrenswerten UIM-Punkte sichern. Auch Marco Gerach (Klasse 4) war mit einer fehlerfreien Runde auf dem 2. Platz nach dem 1. Lauf. Hannah Weigel (Klasse 4) wusste, dass mehr drin ist als Platz 6 nach dem 1. Lauf. Die Starter der Klasse 5, Johannes Lux und Markus Scholl konnten sich vorerst mal im hinteren Mittelfeld platzieren.
Der 2. Lauf ging ebenfalls glatt über die Bühne, obwohl in Klasse 5 ein Ersatzboot eingesetzt werden musste, hatten alle teilnehmenden Landesverbände dafür Verständnis.
Durch die schnellste und fehlerfreie Runde, stand mit Felix Siegle der erste Rheinland-Pfälzer im Nationalkader fest. Wir konnten es noch gar nicht so recht glauben! Benedikt Brosig hatte in seinem 2. Lauf erneut einen Fehler, konnte aber noch auf Grund der schnellsten Rundenzeit den 3. Platz belegen. Er musste seine Chance im 3. Lauf suchen. Alexander Spiller aus Brandenburg stand nach 2 Siegen bereits als Sieger in der Klasse 3 fest, was Benedikt natürlich sein Ziel erschwerte, da sich nur die beiden Erstplatzierten je Klasse für die Nationalmannschaft qualifizieren.
Optimistisch konnte man auch in der Klasse 4 sein. Fehlerfreie Läufe von Marco Gerach (Platz 2) und Hannah Weigel (Platz 3) machten das Rennen in dieser Klasse zum Krimi. Christian Klee vom LV Bayern stand ebenfalls nach 2 Siegen schon als Sieger fest. Nur noch der Starter Tobias Komm aus NRW, konnte im 3. Lauf mit einem Sieg die Pfälzer Hoffnungen zerstören. In der Klasse 5 schien Johannes Lux auf Touren zu kommen, Platz 6 im 2.Lauf und Platz 8 durch Markus Scholl. Eine Qualifikation für das Nationalteam konnte nur durch einen Sieg im 3.Lauf erreicht werden.
Jugend 2005
Jugend 2005 Mit viel Hoffnung und dem bekannten Ehrgeiz machten sich die Pfälzer Kids gegen 19:00 Uhr auf den Heimweg in die Unterkunft. Das anschließende Abendessen, wurde zum „Maigrillfest“ umorganisiert – auch hier ein Lob an die Veranstalter! Das Essen war reichlich und gut! Bei Bouletten, Würstchen und Steaks mit Nudel- und Kartoffelsalaten, wurde jeder satt. Bei sommerlichem Wetter ging das Fest gegen 23:00 Uhr zu Ende.
Der 2. Wettkampftag begann mit dem Wecken um 07:00 Uhr und dem gemeinsamen Frühstück um 07:30 Uhr in der Kantine des Ferienparks. Die Zimmer mussten erst noch geräumt und aufgeräumt werden, dann ging es erst ab. Um 08:15 Uhr war dann Treffpunkt am Parcours.
Der 3. Lauf sollte die Entscheidungen bringen! Wie immer wurde auch dieser Durchgang mit der Klasse 1 gestartet. Felix Siegle erreichte zwar im letzten Lauf nur Platz 5, aber da der schlechteste Lauf gestrichen wird, spielte dies keine große Rolle mehr – er war dabei! Benedikt Brosig ging als letzter der Klasse 3 ins Rennen. Nur mit einem Sieg konnte er sich noch Hoffnung auf eine Qualifikation machen – und so kam es! Mit absoluter Bestzeit und einem fehlerfreien 3. Lauf, konnte er sich den 2. Platz in der Einzelwertung und einen begehrten Platz in der Nationalmannschaft erkämpfen.
Alle guten Dinge sind „3“ dachte man. Hannah fuhr im letzten Lauf die beste Rundenzeit. War es ein Fehler am Rückwärtstor? Hatten die Wettkampfrichter etwas gesehen? Die Spannung stieg! Nun musste Marco Gerach seinen letzten Lauf absolvieren. Ein Raunen ging auf, als dem Pfälzer Champion am Rückwärtstor der Motor ausging. Trotz dem Missgeschick hatte er aber dennoch eine gute Rundenzeit erzielt. Nur die Mannschaftsleiter jedes Landesverbandes durften die Liste des letzten Durchgangs einsehen. Ich wusste, wenn der Name „Tobias Komm“ auf Platz 1 steht, dann war es passiert – und genau so war es :-( Ich war fast sprachlos - das Ergebnis behielt ich für mich, um meine Kids nicht schon vor der Siegerehrung zu enttäuschen. Marco nützte auch der 2 Platz in diesem Lauf nichts ( .. alle 3 Läufe Platz 2!). Die UIM-Punkterechnung besagte: 600 Punkte für Marco und 625 Punkte für Tobias. Als 3. Platzierter der Gesamtwertung ist Marco damit der Ersatzpilot, falls einer der zwei Qualifizierten ausfällt. Hannah konnte durch den 4. Platz im letzen Lauf, den 4. Platz in der Gesamtwertung einnehmen. Das „Wunder vom Schwielochsee“ in der Klasse 5 blieb aus. Trotz fehlerfreier Läufe im letzten Lauf, mussten Johannes Lux mit Platz 13 und Markus School mit Platz 14 im hinteren Mittelfeld der starken Konkurrenz zufrieden sein. Jugend 2005
Trotzdem, ein erfolgreiches Wochenende für die Jugendlichen des Landesverband Motorbootsport Rheinland-Pfalz! Unser Landesverband Rheinland-Pfalz erreichte den 3. Platz in der Mannschaftswertung. Starke Landesverbände wie Baden-Württemberg, Berlin und Hessen konnten wir hinter uns lassen. Lediglich NRW (Platz 2) und Brandenburg (Platz 1) hatten mehr Mannschaftspunkte gesammelt als die Rheinland-Pfälzer. Mit etwas mehr Glück hätten wir alle "platt gemacht". Das lässt für die DM vom 16. - 18. September in Berlin hoffen.
Felix Siegle (Klasse 1) und Benedikt Brosig (Klasse 3) bilden das "Pfälzer Duo", das vom 8. - 11. Juli zur EM nach Neapel und vom 2. - 5. September zur WM nach Lissabon fliegt
Fazit:
Fast 700 Km (einfache Entfernung), mussten wir zum Schwielochsee nach Brandenburg fahren, aber die Reise hat sich gelohnt! Eine sehr gute Organisation des Landesverbandes Motorbootsport Brandenburg und ein "Top-Wetter", lies die Qualität der Unterkunft glatt vergessen.

Ich glaube, keiner wird das Erlebnis je vergessen und das ist doch das Wichtigste! Die normalen Erlebnisse die man in seinem kurzen Leben hat, werden schnell abgehakt aber die "Highlights" bleiben für immer in Erinnerung!

Bericht: Herbert Brosig